Wasgaustraße 2-6 | 76855 Annweiler | Tel.: 06346 2075 | Fax: 06346 1640 | info@chripa.de | www.chripa.de

Oscarreife Schauspielkunst: Pferd stellt sich tot, wenn man es reiten will

Dieses Pferd scheint entweder sehr faul zu sein oder einen Sinn für Humor zu haben. Sobald es jemand reiten will, stellt sich das Pferd tot.

Es ist eine hohe Kunst, auch unter Pferden: Den eigenen Charakter zu bewahren und dabei auch noch mit einer kreativen Leistung zu glänzen. Vierhufer Jingang hat es in dieser Hinsicht zu höchster Meisterschaft gebracht – und damit bereits rund zweieinhalb Millionen Klicks auf YouTube gesammelt. Hier sehen Sie seine Schauspiel-Einlagen.

 

Totstellen als Lebensphilosophie

Warum eigentlich? Was kann dieses braune Pferd aus Südkorea eigentlich besser als viele seiner Artgenossen? Es ist nicht weniger als eine uralte Kunst: Das Vermögen, sich schlagartig tot zu stellen. Und zwar genau dann, wenn der Besitzer – der dem Video zufolge ein freundlicher Kerl zu sein scheint – aufsitzen will.

Kaum macht der Mann oder irgendjemand anderes Anstalten, in den Sattel zu steigen, macht das Tier auf Drama-Queen, und das sehr überzeugend. Eine Performance, die sämtliche Feinheiten beinhaltet: Einknicken der Vorder- und Hinterbeine, langsames Abkippen zur Seite und Überleitung zum Boden-Act.

 

Auch im Liegen alles drauf – Hollywood is calling

Jingang muss seine Kurse im Method Acting mit Auszeichnung bestanden haben: Was dieser Braune auf dem rauen Sand der Koppel darbietet, ist überragend. Ob Klassiker wie die von sich gestreckten Beine und die heraushängende Zunge oder Feinheiten wie die halbgeöffneten, starren Augen: Hier bricht sich schieres Schauspieltalent Bahn.

Und was sagt der Besitzer dieses Megatalents, das auf die Bühne gehört? Der kommentiert: „Es ist niedlich. Aber auch unartig.“ Manch ein Genie wird verkannt – lass dich nicht unterkriegen, Jingang! © 1&1 Mail & Media / CF